Artikelinhalt Gartenbeleuchtung

Stilvolle Gartenbeleuchtung: Wie setze ich meinen Garten ins richtige Licht?

Warum Gartenbeleuchtung für den Garten?

Eine stilvolle und funktionale Gartenbeleuchtung ist ein wichtiges gestalterisches Mittel im Garten- und Landschaftsbau. Es geht nicht mehr ausschließlich darum, den Weg zur Haustür auszuleuchten, oder einen Bewegungsmelder für die Terrasse anzubringen. Gartenliebhaber möchten eindrucksvolle Bäume, Sträucher oder Pflanzen ausleuchten und durch Licht Akzente, in ihrer Gartengestaltung, setzen. Denn so wird der Garten auch am Abend zu einem optischen Highlight und eine gut geplante Gartenbeleuchtung macht die Terrasse zu einem stimmungsvollen Ort, der zum verweilen einlädt.

Damit das gelingt, und der Garten am Ende nicht wie eine Neonreklame strahlt, sollte man ein paar Dinge beachten. Fertigen Sie sich zunächst eine kleine Skizze ihres Gartens an und überlegen, was Sie beleuchten möchten, und welchen Zweck die Gartenbeleuchtung dabei erfüllen soll. Dient die Außenleuchte zur Verschönerung oder spielen Sicherheitsaspekte, wie die Beleuchtung eines Gehweges oder eines Teiches eine Rolle? Wenn Sie sich darüber klar sind geht es an den nächsten Schritt.

Solar- oder Netzstrom? Was für die Gartenbeleuchtung

Solarleuchten bekommt man in allen möglichen Variationen und Designs. Neben dem großen Vorteil der Stromersparnis, bieten Solarleuchten vor allem den Komfort, kein Kabel in der Erde verlegen zu müssen. Damit ist der Aufwand beim platzieren der Gartenleuchten geringer, und Sie sind wesentlich flexibler, wenn Sie einen Standort nachträglich ändern wollen. Grundsätzlich gilt: Sicherheitsrelevante Gartenbeleuchtung wie z.B. Wege, Terrassenbegrenzungen, Teichbeleuchtung oder Bewegungsmelder besser mit Netzstrom betreiben. So sind Sie unabhängig von der Sonnenenergie, und stehen nicht unerwartet im Dunkeln da.

Die Planung: Was sollte man bei der Gartenbeleuchtung beachten

Wenn Sie Ihre Skizze angefertigt haben und wissen, wo Sie die Gartenbeleuchtung einsetzen möchten, ist es ratsam, die einzelnen Stellen versuchsweise mit einer Taschenlampe zu beleuchten. Das gelingt im Dunkeln am besten zu zweit. So kann man sich einen groben Überblick über die Wirkung der Beleuchtung an dieser Stelle beschaffen und sehen, wie die Lampe ausgerichtet sein muss, damit niemand unangenehm geblendet wird.


Bedenken Sie bei der Planung, dass Sie für die Lampen ein spezielles Erdkabel ca. 60-80cm tief im Boden verlegen müssen. Weiterhin benötigen Sie wetterfeste Außensteckdosen, sowie für die Verwendung im Freien vorgesehene Leuchten. Außenlampen sind wasser- und staubdicht. Wenn Sie keine hinreichende Erfahrung im Bereich Elektrik haben, ist es ratsamm, die Installation der Kabel und der Gartenbeleuchtung von einem Fachmann vornehmen zu lassen. Beim Umgang mit Strom gibt es viele Regeln einzuhalten, um eine sichere Stromversorgung zu gewährleisten. So können viele Fehler vermieden werden, die unnötig Zeit und Geld kosten würden.

Welche Lampen wohin? Die richtige Gartenbeleuchtung aussuchen

Im Handel gibt es viele verschiedene Außenlampen mit unterschiedlichen Designs und Funktionen. Für die Gartenbeleuchtung sind LEDs erhältlich. Damit spart man erheblich Strom und der Co² Verbrauch sinkt im Vergleich zu einer normalen Glühbirne. Die Gartenlampen sollten optisch zu Ihrer bisherigen Gartengestaltung passen. Haben Sie viel mit Holz gearbeitet, verbauen Sie keine hochmodernen Lampen aus Aluminium.

Für die sicherheitsrelevante Beleuchtung eignen sich Außenlampen mit Bewegungsmelder und Dämmerungserkennung. So braucht man nicht daran zu denken, die Lampen ein- und auszuschalten. Gartenleuchten die direkt in den Boden eingelassen werden eignen sich gut für Terrassen und Wege. Um Bäume, Pflanzen oder gestalterische Elemente auszuleuchten, nimmt man kleine Strahler. Das von unten kommende Licht sieht toll aus und die Strahler lassen sich perfekt in die Bodenbepflanzung integrieren, sodass sie bei Tag quasi unsichtbar sind. Büsche lassen sich stilvoll mit Dioden-Netzen in Szene setzen. Das sieht nicht nur in der Weihnachtszeit edel aus.

Schön ist ebenfalls ein indirekt beleuchteter Gartenteich. Ganz modern sind Kugeln in unterschiedlicher Größe, die von innen heraus leuchten. Sie werden mit einer Fernbedienung gesteuert und bei vielen Modellen lässt sich so auch die Farbe wechseln. Als witzigen Hingucker gibt es neuerdings leuchtende Blumentöpfe. Für stimmungsvolle Augenblicke auf der Terrasse sorgen natürliche Lichtquellen wie Fackeln oder Feuerkörbe.

Fazit: Beim Thema Gartenbeleuchtung sind Ihrer Fantasie kaum Grenzen gesetzt, bedenken Sie aber: Weniger ist oft mehr! Machen Sie am Abend einfach mal einen Spaziergang durch die Nachbarschaft und lassen Sie sich inspirieren.

Unser Team der Firma Plath aus Bad Segeberg berät Sie gerne unverbindlich und steht Ihnen von der Planung bis zu Umsetzung zur Seite, damit Sie die lauen Sommerabende in Ihrem Gartenparadies genießen können.

Scheuen Sie sich nicht, Kontakt aufzunehmen. Wir freuen uns auf Sie!