Artikelinhalt Gartenbeleuchtung

Solarbeleuchtung im Garten – so geht es richtig

Solarleuchten werden in der Gartengestaltung auf Grund einiger Vorteile gegenüber konventioneller Beleuchtung am Stromnetz immer beliebter. Sie verbrauchen keinen Strom und brauchen dadurch nicht an ein Stromnetz angeschlossen werden. So sind die flexibel einsetzbar und können immer wieder variabel positioniert werden. Dazu sind Solarleuchten kostengünstig im Unterhalt und in der Anschaffung.

Egal ob Sie für eine gemütliche Atmosphäre im Garten sorgen wollen, oder Gartenelemente dekorativ in Szene setzen möchten, oder ob die Beleuchtung eher der Sicherheit dient, wir geben Ihnen die richtigen Tipps, damit Ihr Vorhaben bestmöglich gelingt. Funktionieren Solarlampen eigentlich auch im Winter? Alles was Sie über die Montage und Pflege von Solarleuchten und über Solarlampen mit Bewegungsmelder wissen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wie funktionieren Solarleuchten?

Statt mit einem Kabel am Stromnetz zu hängen, sind Solarlampen äußert flexibel. Sie haben einen eingebauten Akku und ganz wichtig eine Solarzelle. Werden die Solarzellen optimal ausgerichtet, können die Solarzellen tagsüber Sonnenenergie aufnehmen, die dann im Akku gespeichert wird. Die meisten Solarleuchten haben außerdem einen Dämmerungssensor. Wird es dunkel, erkennt die Leuchte, dass sie vom Speichermodus in den Leuchtmodus umschalten muss. Wer die Laufzeit des Akkus verlängern möchte, also Strom im Akku sparen will, der sollte zu Modellen mit Schalter greifen oder gleich Lampen mit integriertem Bewegungsmelder auswählen. Die maximalle Speicherkapazität liegt für die Lampen üblicherweise bei acht Stunden.

Stimmungsvolle Solarbeleuchtung auf der Terrasse

Nach dem grillen an einem warmen Sommerabend noch gemütlich auf der Terrasse sitzen, etwas Schöneres gibt es für Gartenbesitzer kaum. Doch zu grelle Beleuchtung kann schnell die lauschige Stimmung stören. Für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen Solarlampen mit einem warmen Licht. Je nach dekorativen Vorlieben und dem Stil der Terrasse kann man aus unterschiedlichen Modellen wählen.

Solarlampions oder Solarlaternen spenden sanftes Licht von oben und können einfach an Terrassenbalken, oder in die Zweige von umstehenden Bäumen gehenkt werden. Ein toller Hingucker sind bunte Lampions.

Auch Solarlichterketten haben diesen Effekt. Außer über der Terrasse können sie auch noch an der Terrasseneinfassung in Pflanzkübeln oder als Tischdekoration platziert werden. Nicht nur in der Weihnachtszeit verbreiten Lichterketten einen ganz besonderen Zauber, Dezent eingesetzt, können sie das ganze Jahr leuchten. Besonders hübsch sind leuchtende kleine Schmetterlinge oder Blüten.

Effektvolle Solarbeleuchtung für Blumenbeete

Solarstrahler und Solarspots sorgen auch nach Einbruch der Dämmerung für Farbenpracht im Blumenbeet und setzen Pflanzkübel und Dekorationselemente effektvoll in Szene. Besonders Punktstrahler eignen sich um einzelne Pflanzen und Gewächse gezielt auszuleuchten. Statt grellem Licht sollten auch hier warme Töne gewählt werden oder sogar farbige Leuchten zur Geltung kommen. Dafür eigenen sich Solarlampen in verschiedenen Formen, die als Dekorationselement direkt im Beet platziert werden. Zum Beispiel in Form von unterschiedlich großen Kugeln oder Würfeln.

Sichere Wegbeleuchtung – so geht es richtig

Gerade bei größeren Gärten ist es wichtig, dass Gehwege und besondere Orte, wie der Gartenteich oder Gartenpool gut ausgeleuchtet sind. Spätestens wenn Gäste im Haus sind, die einen etwas längeren Weg vom Freisitz bis zum Haus oder an die Straße gehen müssen, braucht man eine sichere Beleuchtung.

Wer vor einer dauerhaften Beleuchtung absehen möchte, der kann alternativ auf Solarleuchten mit Bewegungsmelder zurückgreifen. Die Lampen leuchten dann nur bei einem Wärme- oder Bewegungsreiz. Ein weiterer Vorteil der Bewegungsmelder, sie schonen den Akku.

Tipps beim Kauf von Solarlampen mit Bewegungsmelder:

  • Auf die Anzahl der enthaltenen LEDs achten – haben die Lampen genug Leuchtkraft
  • Kann man die Leuchtdauer der Lampen einstellen oder ist der Zeitraum festgelegt?
  • Ab wann reagieren die Bewegungsmelder? Gehen die Lampen erst bei Dunkelheit an, oder auch schon in der Dämmerung?
  • Gibt es die Möglichkeit den Akku der Lampen zusätzlich über Strom aufzuladen?

Besonders wichtig, wenn die Beleuchtung auch im Winter zum Einsatz kommen soll. Für die direkte Beleuchtung am Weg gibt es zahlreiche dekorative Lampenmodelle wie Solarstandlampen, Erdspießleuchten oder Sockelleuchten. Auch Solarfackeln gibt es inzwischen, die mit flackerndem Licht echte Flammen imitieren.

Solarbeleuchtung am und im Gartenhaus

Gartenhäuser oder überdachte Freisitze erfreuen sich großer Beliebtheit. Hier kann man auch an kühlen Abenden windgeschützt und war sitzen und dabei trotzdem die Stimmung der Natur drum herum genießen. Nicht jeder Gartenbesitzer hat die Möglichkeit sein Gartenaus an das Stromnetz anzuschließen. Auch hier sind Solarleuchten die optimale Lösung.

Dabei sind sogar Solarleuchten für den Innenbereich möglich ohne direkt eine Fotovoltaik-Anlage auf das Gartenhäuschen setzen zu müssen. Die Solarlampen verfügen über ein eigenes kleines Solarpanel, welches außen auf dem Dach des Häuschens angebracht werden kann. Wer die Beleuchtung auch im Winter nutzen möchte, sollte darauf achten, dass man die Akkus auch zusätzlich mit Strom aufladen kann.

Ansonsten bietet sich eine ähnliche Beleuchtung wie auf der Terrasse an. Lampions an den Giebelleisten des Vordachs oder Lichterketten am Geländer um die Veranda zaubern eine tolle Stimmung. Wichtig auch hier: wieder warmes Licht wählen. Weißes Licht wirkt zu hart und kann schnell grell werden.

Zauberhafte Wasserbeleuchtung für den Gartenpool oder Gartenteich

Ausgeleuchtete Wasserflächen sind bei Dunkelheit ein absolutes Highlight im Garten. Und obendrein bietet die Ausleuchtung der Wasserflächen auch einen gewissen Schutz. Wer möchte schon, dass seine Gäste auf dem Weg durch den Garten versehentlich im Teich landen?

Der Rand des Gewässers kann mit einzelnen Strahlern markiert werden. Auch besondere Elemente der Teichbefplanzung kommen so gut zur Geltung. Für faszinierende Effekte sorgen Solar-Unterwasserstrahler. Besonders Wasserspiele oder Fontänen können damit in verschiedenste Farben getaucht werden. Märchenhaft romantisch wird es mit schwimmenden Solarleuchten. Sie bewegen sich mit der Strömung auf dem Teich und schaffen so immer wieder neue Lichtspiele. Neben Leuchten in Kugelform gibt es inzwischen Seerosen oder auch Schmetterlinge.

So gelingt Solarbeleuchtung im Winter

Wer die Solarbeleuchtung zum Beispiel von Gehwegen oder dem Carport auch im Winter nutzen möchte, der sollte schon beim Kauf der Lampen darauf achten. Denn nicht alle Solarlampen sind für den Betrieb im Winter geeignet, denn die Akkus müssen dafür Frostbeständig sein.

Auch weniger Sonnenlicht kann zu einem Problem werden. Bekommen die Panele der Solarlampen weniger UV-Licht ab, können sie sich über Tag nicht vollständig aufladen. Dadurch kann die Leuchtkraft oder die Leuchtdauer der Lampen beeinträchtigt werden.

Die optimale Montage

Um die Sonnenstrahlung einfangen zu können, müssen die Solarmodule optimal zur Sonne ausgerichtet werden. Das Solarmodul sollte möglichst Richtung Süden zeigen, um viele Sonnenstunden einfangen zu können. Außerdem muss die Leuchte so aufgestellt werden, dass andere Lichtquellen wie Straßenlaternen den Dämmerungssensor nicht beeinflussen können. Wenn die Solarlampen mit einem Bewegungsmelder ausgestattet sind, sollten sie nicht zu nah an Gehölzen angebracht werden, die sich bei starkem Wind bewegen. Sonst könnte der Bewegungsmelder versehentlich ausgelöst werden.

Wichtige Pflege im Winter

Damit Leuchtkraft und Leuchtzeit auch im Winter erhalten bleiben, ist die Akkupflege ganz besonders wichtig. Die Akkus sollten dafür alle vier bis sechs Wochen mit einem Ladegerät erst entladen und dann wieder aufgeladen werden. Die Solarpanele müssen außerdem ständig frei von Laub und Schnee bleiben.

Teichleuchten unbedingt entfernen

Besonders schwimmfähige Solarleuchten sollten vor dem ersten Frost aus dem Teich entfernt werden. Die meisten schwimmenden Leuchten bestehen aus einer Kunststoffhülle und diese kann durch Frost und Eis beim zufrieren des Teiches hart werden, brechen und damit undicht werden. Unterwasserstrahler dürfen im Teich bleiben, solange sie tiefer als 50 Zentimeter liegen.

Pflege von Solarleuchten – so verlängern Sie die Lebensdauer

  1. Das Solarmodul regelmäßig reinigen, so wird die Ladeleistung des Solarpanels nicht beeinträchtigt. Zur Reinigung am besten ein Fusselfreies, leicht feuchtes Mikrofasertuch benutzen. Bitte keine chemischen Reinigungsmittel verwenden.
  2. Die Akkus durch regelmäßiges Entladen und aufladen pflegen.
  3. Solarschwimmleuchten bzw. Teichleuchten am besten einmal im Monat auf Dichtigkeit prüfen. Dabei die Lampen ebenfalls gut reinigen, denn im Wasser können sich leicht Algen bilden, die das Leuchtergebnis schmälern können. Außerdem sollten die Gummidichtungen regelmäßig gefettet werden.
  4. Immer die Herstellerangaben berücksichtigen.

Gartengestaltung mit Solarleuchtmitteln vom Profi

Solarleuchten sind eine umweltfreundliche, flexible und günstige Alternative zu herkömmlicher Gartenbeleuchtung. Unser Team von Plath hilft Ihnen gerne bei der Planung Ihrer Beleuchtung, sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie.

Wir verwenden Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.