Artikelinhalt Weihnachtsbeleuchtung

Weihnachtsbeleuchtung im Garten – Kitsch oder Kunst?

Jedes Jahr kommt pünktlich zum ersten Advent das Thema Weihnachtsbeleuchtung zur Sprache. Bei Baumärkten und Discountern gibt es so viele Varianten zu kaufen, da fällt die Entscheidung nicht leicht, und die Verlockung ist groß. Gerade wenn die ersten Weihnachtsmärkte eröffnen, regt sich der Wusch nach mehr Beleuchtung im eigenen Garten oder auf Terrasse und Balkon. Doch wie viel Beleuchtung ist stil- und stimmungsvoll und ab wann wird es zu viel?

Weihnachtsbeleuchtung – Was ist erlaubt?

Für private Weihnachtsbeleuchtung und Dekoration gibt es wenige gesetzliche Vorgaben. Es geht um die allgemeine Rücksichtnahme untereinander. Was für den Einen weihnachtlich stimmungsvoll ist, empfindet ein Anderer vielleicht als unpassend, oder störend. Denn vielerorts sind dezente Lichterbögen im Fenster und weihnachtlich angezogene Gartenzwerge, von lebensgroßen Plastikskulpturen und leuchtenden Weihachtmännern, samt Renntiergespann, abgelöst worden.

Um Zwistigkeiten zu vermeiden, haben Städte und Gemeinden teilweise eigene Regelungen für die Weihnachtsbeleuchtung am Haus und im Garten. Plant man ein größeres Projekt, will zum Beispiel das Haus rund herum mit Lichterketten beleuchten, sollte man sich über die lokalen Vorgaben informieren.

In Mehrfamilienhäusern gilt grundsätzlich, solange nicht anders vereinbart: Gemeinschaftssteckdosen dürfen nicht für private Dekoration angezapft werden. Ebenso ist es wichtig, Rettungswege und Feuerschutztüren freizulassen. Auch Auf- und Einfahrten sollten gut befahrbar bleiben.

Auch ein Meer aus Lichtern, welches die ganze Nacht über leuchtet, ist problematisch. Denn Nachbarn haben ein Recht auf ungestörte Nachtruhe. Ab 22 Uhr sollten die Lichter gedimmt oder ausgeschaltet werden. Am besten funktioniert das per Zeitschaltuhr. Dabei geht es nicht um die Anzahl der Lichter und Lämpchen, sondern um die Gesamthelligkeit. Blinkende Lichter, oder Figuren mit Musik, fallen vielen Nachbarn negativ auf.

Glühlampen oder LED s für die Weihnachtsbeleuchtung?

LEDs haben eine signifikant höhere Energieeffizienz, eine längere Haltbarkeit, und sparen Strom. Statt jährlich zusätzliche Weihnachtsbeleuchtung anzuschaffen, sollte man die Angebote nutzen und langsam auf LEDs umsteigen. Die Umwelt und das eigene Portemonnaie danken es. Einziger Nachteil bei der Beleuchtung mit LEDs, sie brechen das Licht nicht so schön wie Glühlampen.

Nur geeignete Außenbeleuchtung verwenden

Außenbleuchtung sollte die GS-Kennzeichnung IP 44 haben. Dann ist sie Wetterfest und hält auch Schnee und Regen aus. Aus dem gleichen Grund sollten für die Weihnachtsbeleuchtung im Garten nur wetterfeste Außensteckdosen verwendet werden. Und befestigen Sie die Dekoration so, dass sie nicht bei einer Windbö davon fliegen kann.

Weihnachtsbeleuchtung stimmungsvoll einsetzen

Ähnlich wie bei der sommerlichen Gartenbeleuchtung gilt: Weniger ist mehr! Stimmungsvoll platzierte Szenen, dezent ausgeleuchtet sind ein echter Hingucker. Wer aber dem amerikanischen Beispiel folgen möchte, der muss richtig hinlangen. Dann muss das Haus ein Lichtermeer sein und Santa und Rentiere dürfen natürlich auch nicht fehlen. Planen sie Verläufe der Lichterketten und befestigen Sie sicher alle Lämpchen und Figuren. Denken Sie an geeignete Sicherungen für die Außensteckdosen.

Auch ein Meer aus Lichtern, welches die ganze Nacht über leuchtet, ist problematisch. Denn Nachbarn haben ein Recht auf ungestörte Nachtruhe. Ab 22 Uhr sollten die Lichter gedimmt oder ausgeschaltet werden. Am besten funktioniert das per Zeitschaltuhr. Dabei geht es nicht um die Anzahl der Lichter und Lämpchen, sondern um die Gesamthelligkeit. Blinkende Lichter, oder Figuren mit Musik, fallen vielen Nachbarn negativ auf.

Glühlampen oder LED s für die Weihnachtsbeleuchtung?

LEDs haben eine signifikant höhere Energieeffizienz, eine längere Haltbarkeit, und sparen Strom. Statt jährlich zusätzliche Weihnachtsbeleuchtung anzuschaffen, sollte man die Angebote nutzen und langsam auf LEDs umsteigen. Die Umwelt und das eigene Portemonnaie danken es. Einziger Nachteil bei der Beleuchtung mit LEDs, sie brechen das Licht nicht so schön wie Glühlampen.

Nur geeignete Außenbeleuchtung verwenden

Außenbleuchtung sollte die GS-Kennzeichnung IP 44 haben. Dann ist sie Wetterfest und hält auch Schnee und Regen aus. Aus dem gleichen Grund sollten für die Weihnachtsbeleuchtung im Garten nur wetterfeste Außensteckdosen verwendet werden. Und befestigen Sie die Dekoration so, dass sie nicht bei einer Windbö davon fliegen kann.

Weihnachtsbeleuchtung stimmungsvoll einsetzen

Ähnlich wie bei der sommerlichen Gartenbeleuchtung gilt: Weniger ist mehr! Stimmungsvoll platzierte Szenen, dezent ausgeleuchtet sind ein echter Hingucker. Wer aber dem amerikanischen Beispiel folgen möchte, der muss richtig hinlangen. Dann muss das Haus ein Lichtermeer sein und Santa und Rentiere dürfen natürlich auch nicht fehlen. Planen sie Verläufe der Lichterketten und befestigen Sie sicher alle Lämpchen und Figuren. Denken Sie an geeignete Sicherungen für die Außensteckdosen.

Traumhafte Weihnachtsbeleuchtung planen

Nicht nur zu Weihnachten ist ein stilvoll beleuchteter Garten ein Hingucker. Unser Team von Plath steht Ihnen gerne bei der Planung ihrer Außenbeleuchtung von Garten und Terrasse zur Seite. Selbstverständlich verlegen wir professionell Außensteckdosen und Erdkabel, damit sie lange Freude an Ihrer Beleuchtung haben. Stöbern Sie in unserem Artikel über stilvolle Gartenbeleuchtung.

Sprechen Sie uns gerne an, wir freuen uns auf Sie.

Wir verwenden Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.